Zapier

Wenn die API-Erweiterung installiert ist, kann Zapier die Schnittstelle benutzen, um Daten aus Evolution Forms weiterzuverarbeiten.

Beispiele

  • Eintragen von Daten in eine Tabelle bei Google Docs, wenn ein neuer Lead eintrifft
  • Daten and CRM-Software weiterleiten, die Zapier unterstützen

Einrichten

Zuerst muss ein App-Passwort generiert werden. Das kann in den Benutzereinstellungen von WordPress getan werden:

Benutzer → Profil → Anwendungspasswörter

Falls der Abschnitt "Anwendungspasswörter" nicht angezeigt wird, muss unter Einstellungen → Permalinks eine andere Option als "Einfach" ausgewählt werden, z.B "Beitragsname".

Zaps

Als Datenquelle kann Evolution Forms bei Zapier ausgewählt werden.
Im nächsten Schritt muss der WordPress-Account eingerichtet werden. Dafür muss die URL der WordPress-Instanz eingegeben werden (ohne https://). Dazu muss das vorher generierte App-Passwort und der WordPress-Benutzername eingetragen werden.

Danach kann ein Formular ausgwählt werden. Es muss bereits ein Lead bestehen, damit die Felder ausgewählt werden können.

Formularupdates

Welche Felder aus den Formularen entnommen werden, hängt an einer internen ID fest. Das heißt, der Zap funktioniert immer noch, wenn neue Elemente hinzukommen oder wenn Elemente umbenannt werden. Allerdings muss der Zap neu eingerichtet werden, wenn Elemente gelöscht und neu erstellt werden. Auch wenn sie den gleichen Namen haben, kann Zapier sie nicht als gleich erkennen. Vor dem Update muss wieder ein neuer Lead generiert werden (einfach per Hand zu Testzwecken), damit Zapier die neuen Felder erkennen kann.